Vom 21.-31.5.2024 sind wir in Urlaub. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt zur Terminvermittlung an den HNO oder an die Terminservicestelle (TSS) unter 116 117. In absoluten Notfällen nutzen Sie die 112. Wir wünschen Ihnen frohe Pfingsten.

AKTUELLES

Pressemitteilung
16.01.2023
Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e. V. Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und
Hals-Chirurgie e. V.
Deutscher Berufsverband der Fachärzte für Phoniatrie und
Pädaudiologie e. V.

Abwertung ambulanter Eingriffe: HNO-Verbände rufen zur Aussetzung von Kinder-Operationen auf Neumünster/Bonn/München, 16.01.2023

– Bis zu einer deutlich verbesserten Bezahlung durch die Krankenkassen sollen ab sofort bundesweit keine neuen Termine für Mandeloperationen bei Kindern vergeben werden. Das empfehlen der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte (BVHNO) sowie die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopfund Hals-Chirurgie (DGHNO). „Durch die jahrelange Unterfinanzierung des ambulanten Operierens ist es im gesamten Bundesgebiet zu einem eklatanten Versorgungsnotstand mit monatelangen Wartezeiten auf dringend benötigte Operationen bei kleinen Kindern gekommen.

Die jüngste Kürzung der GKV-Erstattungsbeträge für die Eingriffe zum Jahresbeginn hat das Fass zum Überlaufen gebracht“, erklären die Präsidenten der Verbände, Priv.-Doz. Dr. Jan Löhler und Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius. Es bleibe nichts anderes übrig, als mit einem Aussetzen der Operationen auf die katastrophale Lage aufmerksam zu machen und die Verantwortlichen zum Handeln zu bewegen. „Wir erwarten eine hohe Beteiligung der Kolleginnen und Kollegen an der Aktion. Viele Operateure in OP-Zentren und Kliniken haben bereits das Handtuch geworfen und die Eingriffe aus ihrem Leistungsspektrum gestrichen“, erklären die Verbände. Der Protest wird auch vom Deutschen Berufsverband der Fachärzte für Phoniatrie und Pädaudiologie e. V. unterstützt.

Konkret geht es insbesondere um die Eingriffe Adenotomie mit Paukenröhrchen, bei der die Rachenmandel (kindliche Polypen) entfernt und die Belüftung des Mittelohrs verbessert werden, sowie um die Tonsillotomie, die operative Teilentfernung der Gaumenmandel. Beide Eingriffe werden in der Regel bei Kindern zwischen dem zweiten und achten Lebensjahr vorgenommen.

DGHNO-Präsident Guntinas-Lichius hebt die Bedeutung der Eingriffe hervor: „Die Adenotomie und Tonsillotomie sind wichtige Operationen
bei Kindern mit vergrößerter Rachenmandel bzw. Gaumenmandel. Die Vergrößerung führt zu Atemstörungen oder gar Atemaussetzern, Schlafstörung, behinderter Nasenatmung und verschlechterter Belüftung der Mittelohren, was wiederum zur Hörminderung oder zu Mittelohrentzündungen führen kann.“
Eine nicht behandelte Atem- und Schlafstörung führe zu einem reduzierten Allgemeinzustand, Herz-Kreislauf-Belastung und Verzögerung der kindlichen Entwicklung, warnt Guntinas-Lichius: „Je länger eine Mittelohrerkrankung bestehen bleibt, umso mehr steigt die Gefahr, dass sich eine bleibende Hörstörung ergibt. Bei kleinen Kindern kann sich die Sprachentwicklung verzögern. Beides ergibt einen neuen und langfristigen Therapiebedarf.“ Derartige Folgeschäden seien immer häufiger zu beobachten, mit teilweise dramatischen Folgen für die betroffenen Familien, berichtet
BVHNO-Präsident Löhler: „Es erreichen uns täglich Meldungen von Operateuren, weil sie mit verzweifelten Anfragen für die Eingriffe
förmlich überrannt werden. Darunter sind Kinder, die ein halbes Jahr und länger auf eine Operation warten. Gleichzeitig sind die Eingriffe
unter wirtschaftlichen Bedingungen und vor allem in Zeiten des rasanten Anstiegs aller Kosten nicht erbringbar.“ Dieses Dilemma sei
keiner Ärztin und keinem Arzt länger zuzumuten, so Löhler weiter: „Die meisten Operateure haben die kleinen Patienten bisher trotz der unzureichenden Finanzierungsgrundlage versorgt und mitunter sogar bei den Operationen Geld draufgezahlt. Damit ist nach der Entscheidung, ab 2023 die Bewertung der Eingriffe abzusenken, jedoch Schluss.“ Die Entscheidung sei von den ambulanten Operateuren mit Fassungslosigkeit aufgenommen worden, so Löhler. Der Aufruf, die Adenotomie und die Tonsillotomie nicht mehr anzubieten und keine entsprechenden Termine mehr zu vergeben, gelte so lange, bis es eine gesicherte Zusage für eine deutliche Anhebung der Bezahlung gebe, kündigen die Verbände an. Ziel sei es, als Sofortmaßnahme die Vergütung der Kinder-Operationen aus der EBM-Systematik auszugliedern. Der EBM ist die Grundlage für die Abrechnung vertragsärztlicher Leistungen, die für Patienten in der gesetzlichen Krankenversicherung erbracht werden. Ärzteverbände kritisieren das EBM-System seit Jahren wegen der unzureichenden Darstellung der ärztlichen Leistungen. Zum Hintergrund: Im Dezember 2022 haben der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung eine Teilreform des ambulanten Operierens beschlossen. Mit dem Beschluss wurden Eingriffe der Kategorien N1 bis N3 in der Vergütung abgesenkt. Komplizierte Operationen der Kategorien N4 bis N7 werden künftig höher bewertet, ohne dass insgesamt mehr Geld in das System fließt. Die Verschiebung der Vergütung geht auf die von den Krankenkassen geforderte sogenannte Punktsummenneutralität zurück. Damit sollen die Gesamtausgaben bei Neubewertungen ambulanter Leistungen am Ende gleich bleiben. In Deutschland gab es im Jahr 2021 laut Bundesärztekammer rund
6.500 berufstätige HNO-Fachärztinnen und -Fachärzte. Davon sind circa 4.500 Ärzte in einer Arztpraxis tätig. Rund 1.600 Ärzte arbeiten in einem Krankenhaus. Über eine Genehmigung zum ambulanten Operieren verfügen schätzungsweise 3.000 HNO-Ärztinnen und -Ärzte.

Kassenpatienten benötigen zur Behandlung einen quartalsgültigen Überweisungsschein, Ausnahmen nur in den ersten Tagen des neuen Quartals, wenn der Ü-Schein nicht älter als 14d ist. Lassen Sie sich am Besten einen Ü-Schein kurz vor Ihrem Besuch bei uns vom Hausarzt ausstellen um Probleme zu vermeiden.
Neupatienten (Patienten die in den letzten 2 Jahren nicht bei uns in Behandlung waren) werden nur noch nach einer Terminvermittlung durch den Hausarzt oder die Terminservicestelle (TSS); telefonisch unter 116117 oder online über die 116117.APP angenommen.
Die offenen Sprechstunden stehen nur nach telefonischer Anmeldung zur Verfügung. Patienten ohne Anmeldung und Termin werden ab sofort konsequent an den Hausarzt verwiesen. Um Abweisungen in der Praxis zu vermeiden, suchen Sie bitte zunächst Ihren Hausarzt zur Überweisung zum Facharzt auf.

Für Termine bitte auf den Button klicken.

Ihr Dr. med. Tobias Murthum

#bleibenSieGesund

 

Termin online buchen  Dubidoc

SPRECHZEITEN

Mo, Di, Do, Fr 08:00 – 12:00
Mo, Di, Do 15:00 – 18:00
Mittwoch nach Vereinbarung

0 82 47 – 72 27

Bewertung wird geladen...

HNO Praxis Dr. med. Tobias Murthum

In unserer Praxis steht der Patient im Mittelpunkt. Ihr Anliegen wird von uns nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen und modernsten medizinischen Untersuchungsverfahren behandelt.
Dr. med. Tobias Murthum ist Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde mit der Zusatzbezeichnung Allergologie, Ambulante Operationen und Belegarzt am Kreiskrankenhaus Mindelheim.

Kassen- und Privatpatienten werden gleichermaßen von uns betreut.

Wir freuen uns Sie persönlich in unserer Praxis begrüßen zu dürfen.

Ihr Dr. Tobias Murthum

PRAXIS-TEAM

Dr. med. Tobias Murthum
Dr. med. Tobias Murthum
Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Allergologie
Ariane Haidbauer, Leitende MFA
Ariane Haidbauer, Leitende MFA
Katja Mariner, MFA
Katja Mariner, MFA
Nina Blum, MFA
Nina Blum, MFA
Simone Sauter, MFA
Simone Sauter, MFA
Praxisteam
Praxisteam

UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM

AKTUELLES

Vom 21.-31.5.2024 sind wir in Urlaub. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt zur Terminvermittlung an den HNO oder an die Terminservicestelle (TSS) unter 116 117. In absoluten Notfällen nutzen Sie die 112. Wir wünschen Ihnen frohe Pfingsten.

Pressemitteilung
16.01.2023
Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e. V. Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und
Hals-Chirurgie e. V.
Deutscher Berufsverband der Fachärzte für Phoniatrie und
Pädaudiologie e. V.

Abwertung ambulanter Eingriffe: HNO-Verbände rufen zur Aussetzung von Kinder-Operationen auf Neumünster/Bonn/München, 16.01.2023

– Bis zu einer deutlich verbesserten Bezahlung durch die Krankenkassen sollen ab sofort bundesweit keine neuen Termine für Mandeloperationen bei Kindern vergeben werden. Das empfehlen der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte (BVHNO) sowie die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopfund Hals-Chirurgie (DGHNO). „Durch die jahrelange Unterfinanzierung des ambulanten Operierens ist es im gesamten Bundesgebiet zu einem eklatanten Versorgungsnotstand mit monatelangen Wartezeiten auf dringend benötigte Operationen bei kleinen Kindern gekommen.

Die jüngste Kürzung der GKV-Erstattungsbeträge für die Eingriffe zum Jahresbeginn hat das Fass zum Überlaufen gebracht“, erklären die Präsidenten der Verbände, Priv.-Doz. Dr. Jan Löhler und Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius. Es bleibe nichts anderes übrig, als mit einem Aussetzen der Operationen auf die katastrophale Lage aufmerksam zu machen und die Verantwortlichen zum Handeln zu bewegen. „Wir erwarten eine hohe Beteiligung der Kolleginnen und Kollegen an der Aktion. Viele Operateure in OP-Zentren und Kliniken haben bereits das Handtuch geworfen und die Eingriffe aus ihrem Leistungsspektrum gestrichen“, erklären die Verbände. Der Protest wird auch vom Deutschen Berufsverband der Fachärzte für Phoniatrie und Pädaudiologie e. V. unterstützt.

Konkret geht es insbesondere um die Eingriffe Adenotomie mit Paukenröhrchen, bei der die Rachenmandel (kindliche Polypen) entfernt und die Belüftung des Mittelohrs verbessert werden, sowie um die Tonsillotomie, die operative Teilentfernung der Gaumenmandel. Beide Eingriffe werden in der Regel bei Kindern zwischen dem zweiten und achten Lebensjahr vorgenommen.

DGHNO-Präsident Guntinas-Lichius hebt die Bedeutung der Eingriffe hervor: „Die Adenotomie und Tonsillotomie sind wichtige Operationen
bei Kindern mit vergrößerter Rachenmandel bzw. Gaumenmandel. Die Vergrößerung führt zu Atemstörungen oder gar Atemaussetzern, Schlafstörung, behinderter Nasenatmung und verschlechterter Belüftung der Mittelohren, was wiederum zur Hörminderung oder zu Mittelohrentzündungen führen kann.“
Eine nicht behandelte Atem- und Schlafstörung führe zu einem reduzierten Allgemeinzustand, Herz-Kreislauf-Belastung und Verzögerung der kindlichen Entwicklung, warnt Guntinas-Lichius: „Je länger eine Mittelohrerkrankung bestehen bleibt, umso mehr steigt die Gefahr, dass sich eine bleibende Hörstörung ergibt. Bei kleinen Kindern kann sich die Sprachentwicklung verzögern. Beides ergibt einen neuen und langfristigen Therapiebedarf.“ Derartige Folgeschäden seien immer häufiger zu beobachten, mit teilweise dramatischen Folgen für die betroffenen Familien, berichtet
BVHNO-Präsident Löhler: „Es erreichen uns täglich Meldungen von Operateuren, weil sie mit verzweifelten Anfragen für die Eingriffe
förmlich überrannt werden. Darunter sind Kinder, die ein halbes Jahr und länger auf eine Operation warten. Gleichzeitig sind die Eingriffe
unter wirtschaftlichen Bedingungen und vor allem in Zeiten des rasanten Anstiegs aller Kosten nicht erbringbar.“ Dieses Dilemma sei
keiner Ärztin und keinem Arzt länger zuzumuten, so Löhler weiter: „Die meisten Operateure haben die kleinen Patienten bisher trotz der unzureichenden Finanzierungsgrundlage versorgt und mitunter sogar bei den Operationen Geld draufgezahlt. Damit ist nach der Entscheidung, ab 2023 die Bewertung der Eingriffe abzusenken, jedoch Schluss.“ Die Entscheidung sei von den ambulanten Operateuren mit Fassungslosigkeit aufgenommen worden, so Löhler. Der Aufruf, die Adenotomie und die Tonsillotomie nicht mehr anzubieten und keine entsprechenden Termine mehr zu vergeben, gelte so lange, bis es eine gesicherte Zusage für eine deutliche Anhebung der Bezahlung gebe, kündigen die Verbände an. Ziel sei es, als Sofortmaßnahme die Vergütung der Kinder-Operationen aus der EBM-Systematik auszugliedern. Der EBM ist die Grundlage für die Abrechnung vertragsärztlicher Leistungen, die für Patienten in der gesetzlichen Krankenversicherung erbracht werden. Ärzteverbände kritisieren das EBM-System seit Jahren wegen der unzureichenden Darstellung der ärztlichen Leistungen. Zum Hintergrund: Im Dezember 2022 haben der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung eine Teilreform des ambulanten Operierens beschlossen. Mit dem Beschluss wurden Eingriffe der Kategorien N1 bis N3 in der Vergütung abgesenkt. Komplizierte Operationen der Kategorien N4 bis N7 werden künftig höher bewertet, ohne dass insgesamt mehr Geld in das System fließt. Die Verschiebung der Vergütung geht auf die von den Krankenkassen geforderte sogenannte Punktsummenneutralität zurück. Damit sollen die Gesamtausgaben bei Neubewertungen ambulanter Leistungen am Ende gleich bleiben. In Deutschland gab es im Jahr 2021 laut Bundesärztekammer rund
6.500 berufstätige HNO-Fachärztinnen und -Fachärzte. Davon sind circa 4.500 Ärzte in einer Arztpraxis tätig. Rund 1.600 Ärzte arbeiten in einem Krankenhaus. Über eine Genehmigung zum ambulanten Operieren verfügen schätzungsweise 3.000 HNO-Ärztinnen und -Ärzte.

Neupatienten (Patienten die in den letzten 2 Jahren nicht bei uns in Behandlung waren) werden nur noch nach einer Terminvermittlung durch den Hausarzt oder die Terminservicestelle (TSS); telefonisch unter 116117 oder online über die 116117.APP angenommen.
Die offenen Sprechstunden stehen weiterhin nur nach telefonischer Anmeldung zur Verfügung. Patienten ohne Termin werden ab dem 09.01.2023 konsequent an den Hausarzt verwiesen.

Ihr Dr. Tobias Murthum

#bleibenSieGesund

 

SPRECHZEITEN

Mo, Di, Do, Fr 08:00 – 12:00
Mo, Di, Do 15:00 – 18:00
Mittwoch nach Vereinbarung

0 82 47 – 72 27

Bewertung wird geladen...

HNO Praxis Dr. med. Tobias Murthum

In unserer Praxis steht der Patient im Mittelpunkt. Ihr Anliegen wird von uns nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen und modernsten medizinischen Untersuchungsverfahren behandelt.
Dr. med. Tobias Murthum ist Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde mit der Zusatzbezeichnung Allergologie, Ambulante Operationen und Belegarzt am Kreiskrankenhaus Mindelheim.

Kassen- und Privatpatienten werden gleichermaßen von uns betreut.

Wir freuen uns Sie persönlich in unserer Praxis begrüßen zu dürfen.

Ihr Dr. Tobias Murthum

PRAXIS-TEAM

Dr. med. Tobias Murthum
Dr. med. Tobias MurthumFacharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Allergologie
Ariane Haidbauer, Leitende MFA
Ariane Haidbauer, Leitende MFA
Nina Blum, MFA
Nina Blum, MFA
Katja Mariner, MFA
Katja Mariner, MFA
Simone Sauter, MFA
Simone Sauter, MFA
Praxisteam
Praxisteam

UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM